Jägerhaus in Masuren Geschichte der Umgebung und des jetzigen Jagdhotelgebäudes

Jägerhaus in Masuren

Jägerhaus befindet sich in Wissowatten (Wyszowate), genauer gesagt in geringer Entfernung von diesem Land, die Einheimischen nennen diese Gegend Ogrodtken (Ogródki).
Die Herkunft dieses Namens ist in den Landkarten aus den Jahren 1980 - 90 als selbstständiges Land erwähnt.
Die erste Erwähnung des Ortes, die in den Quellen zu finden ist, stammt aus dem Jahre 1539. In diesem Jahr hat die Witwe von Friedrich von Heydel an Warzyniec Próbka aus Groß Konopken (Konopki Wielkie) das Land verkauft (zirka 5 Hufen ~ 89 ha), das sich von den Bawełno See bis zu dem Ubik Wielki See erstreckt.
Die Geschichte des jetzigen Jägerhaus aus den Jahren 1900-1995 stammt von den mündlichen Überlieferungen der einheimischen Bewohner, die sowohl vor als auch nach dem Zweiten Weltkrieg in dieser Gegend lebten. Jägerhaus in Masuren - Urlaub am See in Polen.

Bis zum Jahre 1945 waren das jetzige Gebäude und die Wirtschaftsgebäude, die aus den östlichen Fenstern des Hotels zu sehen sind, im Besitz der Familie Fengler. Die Information bekam ich von dem Enkel des Landgutgründers, oder besser ausgedrückt des Grundbesitzers in Ogrodtken (Ogrodtken von 1936 – bis 1945 Relken). Der Enkel, Klaus Fengler, der zur Zeit in dem ehemaligen Ostdeutschland wohnt, hat erzählt, dass sein Großvater in Ostpreußen in Elbing (Elbląg) für die Verteilung von Grundstücken zuständig war. Er ist jedoch später aus dem Amt ausgeschieden und gründete einen Gutshof in Ogrotdki (Ogórdki). Der Vater von Klaus Fengler hat das Landgut von seinem Vater übernommen und setzte seine Arbeit bis zum dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges fort. Er ist in Stalingrad gefallen. Am Ende des Krieges, ist die Mutter von Klaus mit drei Kindern vor den russischen Truppen zuerst zu ihrer Familie nach Stettin und dann weiter über die Odergrenze nach Deutschland geflüchtet. Einige Angehörige der Familie leben immer noch dort.